Wie wir den Wandel noch erreichen können

Aufstieg

 Aufstieg

Was können wir tun in einer der kritischsten Phasen der Menschheit? Wechseln wir die Zeitlinie!

Wenn wir uns derzeit in der Welt umschauen, werden wir das Gefühl nicht los, dass die Menschheit kurz vor dem absoluten Super-Gau steht. Terrorismus und Gewalt nehmen exponentiell zu. Auch in Europa, wo wir bisher mit Gewalt und Terror verhältnismäßg wenig Probleme hatten, haben sich die Zeiten und Umstände geändert: Der Terror hat auch bei uns Einzg gehalten. Doch dieser Terror hat nur wenig mit den hunderttausenden von Flüchtlingen zu tun, die aus einer Notlage zu uns fliehen. Vielmehr hat der Terror mit den tatsächlichen Ursachen hinter den Kriegen und Unruhen zu tun, die durch geheime Interessensgruppen angezettelt wurden um des Profits und der Vorherrschaft über das Öl willens. Es sind die durch solche Interessensgruppen „benutzten“ Gruppierungen, die zugunsten der Machtspielchen als Kanonenfutter verheizt werden und dazu missbraucht werden, Regionen mit Hilfe des Terrors zu destabilisieren. Es ist das selbe Spiel, was die Menschheit seit Jahrtausenden im Unfrieden hält: Der Kampf um die Macht. Dabei profitiert eine winzige wirtschafliche Elite, während ein Großteil der Menschheit und des Planeten darunter leiden muss. Und was geschieht, wenn sich die Menschen ohnmächtig fühlen? Sie werden wütend. Sie entwickeln Hass gegen diejenigen, die ihnen als die vermeintlich Schuldigen präsentiert werden. Kommen nun noch die Relgionen hinzu,...

Wenn alles sich verändert

Was passiert, wenn sich plötzlich alle Träume in Luft auflösen und der Weg zu Zielen abgeschnitten ist, weil wir eines morgens aufwachen und feststellen, dass sich etwas Grundlegendes verändert hat. Mit widerfuhr das, als ein Arzt mir eine chronische Bluterkrankung diagnostizierte. Das war im vergangenen Oktober und es war wie ein Faustschlag ins Gesicht. Heute…

Weiterlesen

Love in Action_Findhorn wie es lebt.

Original Garten mit Wohnwagen der Gründer von Findhorn

 Original Garten mit Wohnwagen der Gründer von Findhorn

Eine Reise zur Findhorn Gemeinschaft und zum Ökodorf in Schottland

Seit ich im Oktober 1995 das unerwartete Bedürfnis hatte, an der ersten „Ecovillage and Sustainable Community“ Konferenz als Referent und Teilnehmer teilzunehmen, bin ich mit der Entwicklung von Findhorn eng verbunden.

Es war die erste Konferenz dieser Art, an der ca. 450 Personen teilnahmen und sich über die Zukunft austauschten. Die meisten der großen Lebensgemeinschaften Auroville aus Indien, Tamil Nadu, The Ladakh Project aus Indien, The Farm aus den USA, Tennessee, Crystal Water aus Australien Sarvodaya aus Sri Lanka, Lebensgarten aus Deutschland, The Manitou Institute aus Colorado, USA, Gyurutu aus Ungarn, Dänisches Ecovillage Network, Ecoville in St.Petersburg aus Russland, offizielle UNESCO Repräsentanten waren vertreten. Damanhur aus Italien war zu der Zeit noch unbekannt und kam später im Rahmen des Ecovillage Networks dazu.

Weiterlesen

Das neue Wir

we_CC0

 

  Hans-Peter´s Kommentar: Über sich selbst zum WIR…die unbekannte Geschichte des Wir´s…Kann nur empfehlen diesen langen Artikel bis zu Ende zu lesen.

Alle suchen nach Identitäten und sehnen sich nach Gemeinschaft. Doch die Wanderkarten von früher führen in die Irre. Um zu einem neuen Wir zu finden, muss man erst mal zu sich selbst kommen.

1.Ich war das nicht...

Weiterlesen

Unternehmen mit Bewusstsein, passt das überhaupt zusammen?

business-764929_1920 (2)

 

Ein paar Gedanken zu dem Thema, das im englisch sprachigen Raum sich gerade unter dem Begriff Conscious Business verbreitet.

Gesunder Gewinn ist wichtig für jedes Unternehmen, aber wenn Gewinn der einzige Indikator für den Erfolg wird, folgen schnell Disfunktionen im Unternehmen. Es wird sichtbar, dass der natürliche Fluss des Geschäfts nicht mehr funktioniert. Er ist schlicht nicht nachhaltig für das Leben auf der Erde und wird damit auch sinnlos für Menschen, die sich in einer unnatürlichen angelernten Struktur bewegen müssen. Wir erhöhen den sozialen als auch den materiellen Druck auf die Menschen und sind davon überzeugt, dass wir die Zahlen bekommen, die wir geplant haben. Unternehmen arbeiten nicht als isolierte Silos, in denen man oben etwas hineinschüttet und unten das Ergebnis abgefüllt werden kann. Wir haben längst erkannt das Leben miteinander verbunden ist, nur wir handeln nicht danach. Alles was Unternehmen tun hat Auswirkungen auf Menschen, die Umwelt und die Welt um sie herum.

 

Weiterlesen

Die Matrix lebt IN UNS — QUOVADIS?MENSCH

Eine immer wieder spannende Sicht auf unser Denken, Fühlen und Handeln hat der amerikanische Heiler, Redner und Doktor Dr.Doug: Wir leben in einer Matrix, die wir alle selbst erschaffen haben … Wir haben sie erschaffen, damit wir nicht wirklich DENKEN müssen, sagt Doug weiter. Wir können im Autopilot-Modus durch unser Leben schippern. Diese Programme, die wir…

Weiterlesen

Wie ticken Jugendliche 2016? Jugendliche Lebenswelten

CC0

 CC0

Wie in beiden Vorgängerstudien 2008 und 2012 zeigt sich auch 2016, dass es DIE Jugend nicht gibt. Die qualitative Untersuchung des SINUS-Instituts bildet daher die Vielfalt der Perspektiven jugendlicher Lebenswelten ab.

Das SINUS-Modell für die Lebenswelten der 14- bis 17-jährigen wurde auf Basis von qualitativen Tiefeninterviews entwickelt. Die forschungsleitenden Fragen dazu lauten:

Weiterlesen

 

Pressefreiheit? Doch nicht bei mir!

Werde ich in letzter Zeit nach meinem Beruf gefragt, verziehe ich immer häufiger gequält das Gesicht und möchte am liebsten gar nicht antworten. Murmele ich dann „Journalist“, dauert es nur wenige Sekunden, bevor es losgeht: „Aber in Deutschland gibt es überhaupt keine Pressefreiheit, alles ist gelogen und alle schreiben das Gleiche.“

Weiterlesen

Göttlicher Funken – unser göttliches SELBST

Quelle: Pixabay

 Quelle: Pixabay

Marianne Williamson, Anita Moorjani und die FUJI Declaration … alle sprechen vom göttlichen Selbst, vom göttlichen Funken im Menschen

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind.
Unsere tiefste Angst ist, dass wir machtvoll sind jenseits des Vorstellbaren.

Es ist unser Licht, nicht unsere Finsternis, das uns am meisten Angst einjagt.
Wir fragen uns: „Wer bin ich schon, um mich brilliant, wunderbar, talentiert und fabelhaft zu nennen?

Weiterlesen